Startseite > Technik > Test MP3-Player SanDisk Sansa Fuze + Rockbox

Test MP3-Player SanDisk Sansa Fuze + Rockbox


Die neuste Errungenschaft: Der SanDisk Sansa Fuze MP3-Player in der Version V1. Hauptvorteil gegenüber dem Clip+: Das Display und die leicht ländere Akku-Laufzeit. Hauptgrund des Kaufs: Der günstige Preis als „generalüberholte“ (refurbished) Retourware mit 2GB internem Speicher (30 Euro inkl. Versand, allerdings ohne Ledertasche und mit weniger Garantie. Alternativ lassen sich auch Silikon- oder Plastikhüllen nutzen, die es für wenige Euros im Internet gibt) und die Möglichkeit, Rockbox wie beim Clip+ zu installieren. Neu kostet das Gerät ~60 Euro (4GB Version).

Die alternative Firmware Rockbox:

Zu erst einmal: Um herauszufinden, welche Fuze-Version man hat (V1 oder V2) sollte man sich die vorinstallierte Original-Firmware (OFM) anschauen. Beginnt diese mit 01.XX.XX, dann hat man ein Gerät der ersten Version, bei 02.XX.XX die V2. Unterschiede:

  • V2 besitzt ein anderes Hardwarelayout
  • V2 ist zwar auch Rockbox kompatibel, hat aber so seine kleineren Probleme. Allerdings nichts dramatisches.
  • V2 beherrscht microSD-Karten über 2GB (also SDHC), V1 nicht. Dank Rockbox sind aber auch mit V1 >2GB-Karten möglich (auch 16GB sind kein Problem, nutze derzeit 8GB class 6 von Transcend, die kaum hervorsteht)

Die Installation von Rockbox ist denkbar einfach und funktioniert weitestgehend automatisch, wenn man das Rockbox-Utility nutzt. Danach erstrahlt der Fuze in neuem Glanz! Ganz besonders durch die zahlreichens Themes läßt sich die Oberfläche sehr schön erweitern. Ich verwende derzeit XL Fuzed, meiner Meinung nach die derzeit schönste und funktionalste Oberfläche. Wer die allgemeinen Einstellungen und Features kennenlernen möchte, sollte am besten in die ausführliche Anleitung reinschauen.

Es können beim Fuze im Gegensatz zum Clip+ deutlich mehr Infos auf dem Display angezeigt werden. Die Navigation ist durch das Scrollrad verbessert worden. Dieses ist allerdings ein wenig fummelig und springt immer mal wieder unbeabsichtigt hoch oder runter, was zu Auswahlproblemen führt. Ansonsten beherrscht der Fuze die gängigen Features wie Ordner-Modus, gapless Playback, Bookmars, Aufnahme von Mic und Radio in MP3 und Hörbuchoption. Die Unterschiede zum Clip+ halten sich also in Grenzen. Wer in seine Musikordner Bilder mit „folder.jpg“ abspeichert (Bildgröße am besten 120×120 Pixel, non-progressive), kann diese als Coverbild anzeigen lassen (Oder man wählt die Tag-Alternative bei der Einbindung). Der DRM- Support fällt bei Rockbox grundsätzlich weg und soll auch nicht integriert werden.

Durch Rockbox selbst werden die Datenbankaktualisierung und die Bootzeit beschleunigt (nervig: Die OFW benötigt ewig lange, um die DB neu einzulesen). Auch dies im analog zum Clip+. Die Klangqualität läßt sich mit meinen Kopfhörern (Philips SHE 9550) kaum vom Clip+ unterscheiden und würde ich insgesamt als sehr gut bezeichnen. Aufgrund der vielfältigen Einstellungsmöglichkeiten durch Presets kann wohl jeder selbst die gewünschte Qualität aus der kleinen Kiste rausholen. Die Radio-Funktion ist etwas fummelig (Bedienung war beim Clip+ dank „Power On/Off“ Taste einfacher) zu bedienen und ähnelt in der Funktionsweise als auch in der Empfangsqualität dem Clip+ inklusive Rockbox. Ich würde dauerhaft in mono empfangen, um den besten Empfang zu garantieren.

Die Videofunktion auf dem Fuze ist mit Rockbox etwas beschnitten. Wie schon beim Clip+ läßt sich zwar auch die OFW starten, um Videos im MP4-Format anzuschauen (diese müssen lästigerweise mit dem Sansa Media Converter umgewandelt werden, alternativ mit SUPER). Die Integration des Features in Rockbox wäre aber schön gewesen. So bleiben nur MPEG1/2 Videos übrig. Das ist nicht wirklich optimal, für mich aber nicht ausschlaggebend für die Verwendung von Rockbox. Die Vorteile kann RB dann aufzeigen, wenns um die musikalischen Einstellungen geht. Die Vorteile sind zahlreich und sehr interessant. Dass damit auch Doom läuft, ist eher witzig als wirklich ernsthaft ein Kaufargument. 😉

Gegenüber dem Clip+ gibt es folgende Vor- und Nachteile:

+ Akkulaufzeit kann auf 15h gesteigert werden. Da die Bildschirmhelligkeit die Akku-Laufzeit aber massiv beeinträchtigt, hält sich der Vorteil die Waage
+ Das Display kann mehr darstellen und bietet auch die Möglichkeit, Texte (z.B. Komplettlösungen von gamefaqs.com als Textfile) zu lesen. Auch der Bildbetrachter ist nett.
+ Die Navigation bei großen Datenmengen ist dank Scrollrad einfacher
+ Der Fuze ist flacher als der Clip+ (es sei denn man entfernt den Clip)
+ es gibt eine eigene Hold-Taste

– Die Größe ist eigentlich nicht problematisch, denn der Fuze ist immer noch sehr klein. Aber der Clip+ ist auch gegenüber dem Fuze winzig!
– Das Display spiegelt leider und ist nicht so knackhell/scharf wie das des Clip+
– Es gibt keinen Clip, d.h. der Player wird in der Regel in der Hosentasche verstaut und muss zur Wahl herausgekramt werden
Sehr nervig: SanDisk verzichtet beim Fuze auf den gängigen microUSB-Anschluss. D.h. der Player kann direkt nur mit dem SanDisk-eigenen Kabel befüllt und geladen werden

Fazit: Dank Rockbox wird aus dem Fuze ein noch attraktiverer MP3-Player. Ob nun ein Clip+ oder ein Fuze ins Haus muss, hängt wohl einzig und allein von den Nutzungsgewohnheiten ab. Will man mobiler sein und braucht man nicht unbedingt ein farbiges Display, reicht der Clip+ locker aus, will man aber etwas mehr Infos und eine schönere Ansicht, wäre der Fuze die bessere Alternative. Sportler bleiben wohl eher beim Clip+. 😉 Definitiv eine starke iPod-Alternative!

Advertisements
Kategorien:Technik
  1. Flat Eric
    7. Oktober 2010 um 19:55

    Hi. 🙂

    Naja, das ist schon logisch: Der Clip beim Clip+ ist wirklich wackelig und fällt bei einigen Leuten ab, der Fuze hat keinen. Letzteres kann man auch positiv sehen, aber wenn schon Clip, dann ein anständiger aus Metal, der was aushält. 🙂

  2. lolman
    6. Oktober 2010 um 20:38

    Danke für deine ausführlichen Berichte. Habe mir jetzt beide bestellt (Clip+ und Fuze) und werde mir von beiden mal ein Bild machen und einen zurückschicken. Von den Bildern her wirds aber warscheinlich eher der Fuze sein, welchen ich in ukunft verwenden werde. Aber man sollte ja immer erst mal testen, daher^^
    Was mir aber aufgefallen ist bei deinen Reviews. Du hast beim Clip+ den schlechten Plastik Clip bemängelt und verstaust diesen deshalb lieber in der Hosentasche.
    Und beim Fuze hast du bemängelt das es keinen Clip gibt.
    Irgendwo ist da ein Fehler in der Logik xD

  3. sean
    25. September 2010 um 20:08

    schöne anleitung. rockbox ist super!

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: