Startseite > Artikel > Total Carnage Videovergleich

Total Carnage Videovergleich


Total Carnage wurde 1991 in den Arcades veröffentlicht und danach auf SNES (November 1993), DOS (1994) und Amiga (CD 32, 1994) portiert. Quasi-Vorgänger war das allseits bekannte Smash TV. Am 22. September 2005 veröffentlichte Songbird Productions eine Jaguar-Version als Reproduktion. TC ist in Deutschland indiziert, die SNES-Version wurde am meisten geschnitten. Die Arcade-Fassung wurde zudem in die Midway Arcades Treasures 2 reingepackt (PS2, Xbox, Gamecube. Auf dem PC: Midway Arcade Treasures Deluxe Edition). Hier nun der Videovergleich, um die technischen Unterschiede festzuhalten.

Original:

SNES:

Schon hier wird klar: Viele Sachen wurden herausgekürzt, das ist wohl der größte Kritikpunkt an der SNES-Fassung. Aber das Scrolling, die Effekte und Sprites werden allesamt recht gut dargestellt. Es sind insgesamt weniger Gegner auf dem Schirm. Verständlich, da im SNES eine 3,58 MHz CPU werkelt, das Arcade-Vorbild jedoch auf eine 6,25 MHz 32-Bit CPU (TMS34010) zurückgreift. Technisch ist die Umsetzung durchaus als gelungen zu bezeichnen.

Amiga 1200/CD32:

Was für ein Reinfall: Langsames Scrolling, fade AGA-Grafik und monotone Hintergründe. Die Amiga-Version gewinnt wahrlich keinen Schönheitswettbewerb. Und das mit einer deutlich stärkeren Hardware. Die Amiga Jokes 5/94 war damals schon nicht begeistert.

DOS:

War meiner Meinung relativ selten anzutreffen. Die Arcade-Fassung läuft in einer Auflösung von 400×256 (Midway Y Unit), die PC-Version kommt auf 320×200. Ansonsten ist die Fassung bunt, laut und scrollt so, wie es sein soll. Kein Vergleich zur Amiga-Fassung! Und es werden Gravis Gamepads und analoge Joysticks unterstützt.

Jagaur:

Was als erstes auffällt: Die klassische Jaguar-„Farbpalette“ setzt das Spielgeschehen etwas „bunter“ um. Ansonsten ist die Umsetzung aber sauber, nur die Steuerung soll in einem Review bemängelt werden. Darüber kann natürlich videotechnisch keine Auskunft gegeben werden. Ansonsten ist die Fassung aber gelungen. Die Jag-Fassung kostet derzeit $89.95 und kann direkt bei Songbird bestellt werden.

Advertisements
Kategorien:Artikel
  1. Es gibt noch keine Kommentare.
  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: