Startseite > Artikel, Technik, Videospiele > MIDI-Music: Soundfonts in DosBox und ScummVM einbinden

MIDI-Music: Soundfonts in DosBox und ScummVM einbinden


souVor fast zwei Jahren habe ich Indiana Jones and the Fate of Atlantis durchgezockt. Es war ein tolles Erlebnis, diesen Klassiker wieder durchzuspielen. Da ich den Titel via ScummVM gezockt habe, war ich natürlich darum bemüht, einen guten MIDI-Sound zu bekommen (d.h. die beste Musik, Soundeffekte bleiben davon unberührt). 1994 war mein Rechenknecht ein 486er DX-2 66 mit 16 MB RAM und Creative Soundblaster AWE32! Der große Vorteil von dem Teil: MIDI-Sounds klangen einfach wunderbar.

Nun beherrscht ScummVM keine AWE32-Unterstützung. Es gibt aber immerhin MIDI-Support mit einigen Einstellungsmöglichkeiten. Mein alter Artikel beinhaltet immer noch die Anleitung, wie man Roland MT-32 emulieren kann. So weit, so gut, es gibt aber eine noch wesentlich bessere Methode, quasi das Maximum an Sound herauszuholen: angepasste Soundfonts!

SoundFonts und ScummVM

Für ScummVM ist es total einfach: Das Programm beherrscht einen Open Source Software Synthesizer namens FluidSynth. Dieser bietet die Möglichkeit, SoundFonts zu verwenden. Was ist nun eine Soundfont?

SoundFonts enthalten Samples und Einstellungen (zum Beispiel relative Lautstärke, Hüllkurve, Filter-Einstellungen) zur Beschreibung von Klängen (englisch Patches) in elektronischen MIDI-Klangerzeugern, die mittels geeigneter Software (Software-Sampler) oder Hardware (Soundkarten) genutzt werden können.

Die SoundFont (ergo die „Ton-Schrift“), die nun hier verwendet werden soll, nennt sich Shan’s Soundfont SGM-V2.01:

Runterladen unter: 2  3  4  5scvm_mid (entpacken mit sfArk)

Die Datei ist dann am Ende ca. 235 MB (247.406.594 Bytes) groß, beschreibt die zu verwendeten Instrumente und wird in den Arbeitsspeicher geladen, wobei dynamisches Cashing meist aktiviert ist und nicht die komplette Datei reingeladen wird.

Man sollte also darauf achten, dass der PC genug Arbeitsspeicher besitzt und auch die CPU-Last steigt insgesamt etwas (~5% @ Core i3/Core i5). Um die SoundFont auszuwählen, geht ihr wie folgt vor:

1. Die globalen ScummVM-Optionen öffnen

2. Im Audio-Tab FluidSynth auswählen

3. Im Midi-Tab FluidSynth und den Pfad zur SoundFont angeben.

4. Fertig!

Der Unterschied zwischen einem General MIDI-Sound und „normalem Sound“ (Adlib, Soundblaster) ist schon sehr groß. Manche mögen ja diesen künstlichen Sound (man denke nur an das NES), aber wenn Instrumente auch nach solchen klingen sollen, dann ist das meiner Meinung nach schon viel besser. Wie der General MIDI-Sound mit Shan’s Soundfont im Vergleich zum Microsoft GS Wavetable (Windows-Standard, ganz ok) und einer weiteren Soundfont (Weeds General Midi Soundfont) klingt, könnt ihr in diesem Video nachhören (herzlichen Dank an Sarah Kreuz):

SoundFonts und DosBox

So einfach wie bei ScummVM ist es bei DosBox nicht ganz. Ich werde es nun für Windows 7 erläutern (Windows 8 Nutzer schauen in den nächsten Abschnitt) und für DosBox das GUI von D-Fend Reloaded (IMO das beste GUI für DosBox). Damit SoundFonts verwendet werden, muss ein MIDI-Treiber in Windows eingebunden werden, in diesem Fall der BASSMIDI-Treiber (alternativ für Linux: Timidity, OSX-User schauen mal hier rein). Besitzer von Creative Soundkarten wie z.B. der Audigy sollten vorher auch diese Möglichkeit in Erwägung ziehen.

1. BASSMIDI-Treiber (Windows XP, Windows Vista und Windows 7) runterladen und installieren.bm_font

2. Aus dem Startmenü „Configure BASSMIDI Driver“ starten und auf „Add“ klicken. Dann die entpackte SoundFont (Endung *.sf2) auswählen. Damit stehen im übrigen allen Anwendungen mit MIDI-Support (z.B. Winamp) die entsprechenden SoundFonts zur Verfügung, also z.B. auch ScummVM (Fluidsynth ist da dann nicht mehr notwendig).

3. D-Fend Reloaded installieren, Spiel reinladen, rechte Maustaste auf das Spiel, bearbeiten: Dort die Schaltfläche MIDI anwählen und „MIDI-Gerät aus Geräteliste auswählen“ anklicken: BASSMIDI auswählen 1 oder 2 auswählen.

4. In der Regel muss nur noch das Setup des jeweiligen Spiels ausgeführt werden (Pfad kann ja in D-Fend angegeben werden). Dort einfach für die Musik einfach General Midi nehmen (in der Regel Port 330) und fertig ist das Ganze!

db_midWenn wir schon dabei sind: Für das famose Dune II gibt es einen Sound-Fix (Download [64 KB]), der es ermöglicht, MIDI-Sound und Soundblaster-Effekte gleichzeitig zu nutzen! Dieser kann via DosBox ausgeführt werden und patcht dann die jeweiligen Dune2-Dateien. Ohne geht entweder nur Soundblaster ODER General Midi, dann aber ohne Soundeffekte.

Ist alles eingestellt, kann man mal die alten Klassiker rauskramen und genießen: Jagged Alliance, Duke Nukem 3D, Dark Forces, DooM,… Alle Spiele mit MIDI-Support eben, die Synthesizer für die Musik verwendet haben. Andere Spiele wie Epic Pinball profitieren davon nicht, da sie andere Methoden verwenden, um den Sound zu generieren (z.B. Scream Tracker). Spiele, die so oder so CD-Sound abgreifen, spielen hier auch keine Rolle, es geht lediglich um Spiele mit MIDI-Support.

Windows 8: Wo ist der MIDI-Sound hin?

Microsoft unterstützt zwar noch MIDI-Sound via Microsoft GS Wavetable Synth, aber es gibt keinen MIDI-Mapper mehr und das erschwert die Konfiguration deutlich. Einfacher ist es, eine spezielle Software dafür zu installieren, die diese Aufgabe übernimmt, so wie auch BASSMIDI. Das Problem: BASSMIDI gibt es nur bis Windows 7. Für Windows 8 (bzw. 8.1, 32 und 64-Bit) empfehle ich VirtualMIDISynth (VMS)!

Total einfach zu installieren und es hat auch noch einen Vorteil: Man muss im Prinzip diverse MIDI-Einstellungen gar nicht mehr vornehmen, da sich die MIDI-Konfiguration überschreiben läßt und sich damit alle MIDI-Sounds mit VMS abspielen lassen. Es ist nur wichtig, einen entsprechenden SoundFont anzugeben.

Weitere SoundFonts zum ausprobieren

Am besten, ihr schaut mal in Ginchens-Blog rein. Dort gibts noch wesentlich mehr Infos zu SoundFonts allgemein. Bisher habe ich nur Shan’s SGM, Crisis 3.0 (dicke 1,7GB groß!) und ein paar weitere, kleinere SoundFonts ausprobiert. Auch hier gibt es noch eine nette Liste an SoundFonts. Wenn euch einer extrem gut in den Spielen gefällt (in diesem Fall geht es ja wirklich nur um die Spieleklassiker und da passen nicht unbedingt immer alle SoundFounts), könnt ihr dies ja in den Comments posten. 🙂

PS: Was Gaming angeht: Ich finde, Shan’s SGM ist der beste Soundfont (siehe Beispiel Monkey Island 2). Wer allerdings etwas mehr E-Gitarre will (und sonst auch etwas härtere Klänge), dem empfehl ich den Arachno-SoundFont.

Kategorien:Artikel, Technik, Videospiele
  1. Matze
    29. März 2014 um 12:26

    Schaut mal hier, den Comanche 3 Miditest aus der Dosbox:

    bzw. im Kanal, gibts auch viele Demos diverser Soundmodule, wie Roland SC8850/8820 Korg usw! 😉

    Gruß,Matze

  2. Flat Eric
    16. März 2014 um 13:34

    Hast du vielleicht die Möglichkeit, den Sound aufzunehmen, damit man ihn vergleichen kann? 🙂

  3. Matze
    16. März 2014 um 00:49

    Ich empfehle euch aber, statt den „billigen“ Software MidiEmu kram zu verwenden, besorgt euch preiswert ein externes Midisoundmodul mit USB Adapter!!! Das kann dann von Dosbox angesprochen werden.
    Folgende Modul Empfehlung:

    Roland Soundcanvas Modelle wie SC55/88/88pro
    Roland MT32 direkt,weiß aber nicht wie es ansprechbar ist in Dosbox
    Korg NSR5 oder NXR5 mit XG
    Yamaha MU Modelle oder alles was XG Kompatibel ist
    Kawai Klassiker

    Damit habt ihr beste und Originale MidiSoundtracks!!!

    Was auch geht und ich selber nutze Roland SC8850 oder 8820 per USB direkt oder die Nachfolger wie SD90 oder so!

    Gruß,Matze

  4. Flat Eric
    25. März 2013 um 13:58

    Klasse, danke für deinen Beitrag! Soundblaster Pro kann ich mir echt nicht mehr antun! 🙂

  5. Alex
    25. März 2013 um 11:54

    Hey, Danke für den interessanten Beitrag! Ich experimentiere auch seit einigen Wochen mit Soundfonts herum und bin total begeistert, wie viel besser alles plötzlich klingt! Kaum zu glauben, dass ich jahrelang mit der Standart-Soundblaster Pro-Einstellung gespielt habe ohne eine Ohrendiphterie zu bekommen. 🙂

    Meine Empfehlungen an Spielen, die mit SGM v.2.01 (finde ich bislang den besten Soundfont) um Welten besser klingen:

    – Albion
    – Sherlock Holmes 2
    – Extreme Assault (klingt mindestens so gut wie mit CD Audio)
    – Warcraft 2
    – Gabriel Knight 1
    – Ultima 8: Pagan
    – Stonekeep
    – Time Gate: Knight’s Chase
    – Ultima IV und V mittels Einstellung Roland MT32
    – Comanche 3
    – Wings of Glory

    Da einige ältere Titel auf Roland MT32 konzipiert sind, empfehle ich für diese die modifizierte Dosbox-Variante von Taewoong ( http://ykhwong.x-y.net/ ) zu verwenden. Manche funktionieren nur halbwegs, aber mir gefallen folgende Spiele:

    – Wing Commander 1 und 2
    – Centurio Defender of Rome
    – Airpower
    – Ultima 6, Savage Empire, Martian Dreams
    – Comanche 1 und 2
    – Strike Commander
    – Eric the Unready
    – Lands of Lore 1
    – Quest for Glory 1-4
    – Lost Vikings
    – Darklands
    – Master of Magic
    – X-Com 1 und 2

    Gruss

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: